E-Mail-Adressen

Studie: Unternehmen schöpfen Potenziale im E-Mail-Marketing nicht aus

Der E-Mail-Marketing-Anbieter Optivo hat ermittelt, dass deutsche Unternehmen die Potenziale im E-Mail-Marketing noch längst nicht völlig ausschöpfen. Auf 26 Seiten gibt der Optivo-Experte René Kulka einen kompakten Überblick zu den zentralen Kennziffern im E-Mail-Kanal.

Öffnungsraten rückläufig

Für die Studie wurden diverse erfolgskritischer Kennziffern und Bereiche analysiert. So lag im ersten Quartal 2017 die mittlere Öffnungsrate absolut bei 48,78 % beziehungsweise unique bei 26,48 %. Im Langzeit-Trend ist die Kennzahl rückläufig: 2014 lag die durchschnittliche Öffnungsrate (unique) noch bei knapp 30%. Die Studie hat zudem für das erste Jahresquartal eine durchschnittliche effektive Klickrate von 14,29 % ermittelt.

Insgesamt zeigt sich, dass in vielen Bereichen noch Potenziale brach liegen – und zwar über alle Branchen hinwefg. Neben B2B hat René Kulka für die Studie die Branchen Reise und Mobilität, Internet, Verlage und Software, Handel und E-Commerce, Finanzen, Versicherungen und Immobilien sowie Mode analysiert.

Erfolgsfaktor Segmentierung

Darüber hinaus legt die Studie nahe, dass – wenig überraschend – eine zielgenaue Ansprache mittels Segmentierung zusätzliche Performance bringt. Allerdings lässt sich feststellen, dass „Batch-and-Blast“ weiterhin gängig ist: Viele Unternehmen versenden noch immer E-Mails und Kampagnen ohne Berücksichtigung individueller Interessen. Die Verteiler werden dadurch über Gebühr strapaziert und es geht viel Reichweite verloren. Deshalb empfiehlt es sich, die Maßnahmen auf Basis der Kontakthistorie und den individuellen Präferenzen zu segmentieren sowie zielgruppengenau auszurichten.

Marketing Automationg als Performance-Treiber

Zugleich wurden im Rahmen der Studie unterschiedlichste Arten von Transkations- und Triggermails ausgewertet (“Marketing Automation”). So wurden unter anderem automatisierte Willkommens-, Warenkorb- und Reaktivierungsmails, Geburts- und Namenstagsgrüße sowie Kaufjubiläen analysiert. Diese automatisierten Maßnahmen bringen im Vergleich zur Regelkommunikation überdurchschnittlich hohe Klickraten. Der Anteil der Empfänger, die mindestens einmal klickten, war bei solchen E-Mails und Kampagnen um ganze 41 % höher.

Für die Optivo-Studie wurden insgesamt 13,3 Mrd. E-Mails und Kampagnenmails analysiert, die von dem Unternehmen verschickt wurden. Die E-Mail-Marketing Benchmarkstudie 2017 kann kostenfrei heruntergeladen werden (Update: Die E-Mail Marketing Studie steht zwischenzeitlich nicht mehr zur Verfügung).

Nico Zorn ist Partner bei der CRM- und E-Mail-Marketing Beratungsagentur Saphiron GmH. Zorn ist seit 1999 in der digitalen Wirtschaft tätig und beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den Themen E-Mail Marketing, CRM und Loyalty. Mehr über den Autor