E-Mail-Marketing

8 Jahre nach Gmail: GMX und Web.de stellen sortierten Posteingang vor

Acht Jahre nachdem Gmail die “Priority Inbox” eingeführt hat, ziehen nun GMX und Web.de nach: Bei den hiesigen Webmail-Anbietern lassen sich künftig E-Mails wie bei Gmail automatisch in bestimmte Kategorien, wie beispielsweise “Termine” oder “Verträge”, einsortieren. Auch E-Mails von Online-Snops sollen automatisch erkannt und Sendungsverläufe künftig in Echtzeit angezeigt werden:

Das Testprogramm mit zunächst einer Million eingeladener Kunden umfasst vorerst nur Paketdaten der Lieferdienste DHL und DPD, sowie “große und bekannte Online-Versandhändler”. Kunden können sich direkt im Postfach den Standort ihrer Pakete anzeigen lassen – müssen das also nicht mehr beim Versanddienstleister selbst tun.

Die Paketverfolgung ist Teil des sogenannten intelligenten Postfachs, das eingehende Mails auch in Kategorien wie “Verträge”, Sport- oder Geschäftsthemen oder “Termine” sortieren kann – ähnlich wie Google es bereits in Teilen mit seinem E-Mail-Dienst Gmail macht.

Voraussetzung für die Nutzung der Funktion ist eine mehrstufige Einwilligung durch Kunden (Opt-in). Wer am Testprogramm teilnimmt, kann entweder nur das intelligente Postfach wählen, oder auch die Paketverfolgung aktivieren.

Heise.de: GMX und Web.de: KI sortiert E-Mails

Aus Perspektive des E-Mail Marketing (und der Nutzer) bleibt zu hoffen, dass die deutschen Webmailer in Zukunft Innovationen etwas schneller adaptieren – eine Gelegenheit wäre eine schnelle Integration des von Google vorgestellte Open Source Frameworks AMP for Email.

Nico Zorn ist Partner bei der CRM- und E-Mail-Marketing Beratungsagentur Saphiron GmH. Zorn ist seit 1999 in der digitalen Wirtschaft tätig und beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den Themen E-Mail Marketing, CRM und Loyalty. Mehr über den Autor