Der E-Mail-Marketing-Anbieter Inxmail hat seinen Benchmark-Report 2021 vorgestellt. In der Studie finden sich die durchschnittlichen Versandfrequenzen, Öffnungs- sowie Klickraten der verschiedenen Branchen.

Dem Report zufolge wurde 2020 fast ein Drittel aller versendeten Mailings geöffnet (28,9 Prozent). E-Mails an B2C (29,3 Prozent) waren dabei etwas erfolgreicher als an B2B (28,2 Prozent). Wie bereits im Vorjahr erzielte die Branche „Kunst & Kultur“ die höchste Öffnungsrate (47,2 Prozent). Mit 39,3 Prozent konnte die Branche „Fahrzeuge & -Teile“ ebenfalls eine überdurchschnittliche Öffnungsrate vorweisen. Schlusslicht bildete die Branche „Beauty & Drogerie“ mit einer Öffnungsrate von 17,9 Prozent.
 
Die durchschnittliche Klickrate lag 2020 im Jahresverlauf bei 3,5 Prozent. Zwar verschickten nur wenige B2B-Versender ihre Mailings am Wochenende oder nachts, jedoch waren sie damit jeweils sehr erfolgreich: Samstags reagierten 5,6 Prozent der Empfänger auf einen Link. Im Zeitraum zwischen 0 Uhr und 3 Uhr erzielten B2B-Mailings 11,3 Prozent.

Die effektive Klickrate lag laut der Studie im vergangenen Jahr bei 12,9 Prozent. Die durchschnittliche Versandfrequenz stieg von vier auf fünf Mailings pro Monat an.

So wirkt sich die Pandemie auf das E-Mail-Marketing aus

Analog zum höheren Mailing-Aufkommen im Frühjahr und im Herbst lassen sich in diesen Monaten bei der Öffnungs- und Klickrate jeweils Ausschläge nach oben erkennen. Ob diese auf saisonale Anlässe wie Ostern, Black Friday und Weihnachten zurückzuführen sind oder auf die beiden Lockdowns, ist 2020 schwer einzuschätzen
 
In Zusammenhang mit der Pandemie stehen höchstwahrscheinlich diese Werte: Die Branche „Glücksspiel & Lotterie“ legte 2020 deutlich in der Versandfrequenz zu. Mit 38 Mailings pro Monat übernahm sie den ersten Platz bei den Versendungen. Die Branche „Messe & Kongress“ hingegen verzeichnete im Vergleich zu 2019 einen Rückgang auf 13 Mailings pro Monat.

Web-Clients immer beliebter

Die mobile Optimierung von Mailings hat nach wie vor einen hohen Stellenwert: Mit 41,5 Prozent wurden 2020 die meisten E-Mails mobil geöffnet und gelesen. Im B2C-Bereich waren es noch mehr (43,3 Prozent). Die Web-Clients holten im Vergleich zu 2019 jedoch knapp 13 Prozent auf und kamen 2020 auf 37,5 Prozent.

Datenbasis und Methode

Die Datenbasis der Studie bilden mehr als drei Milliarden anonymisierte E-Mails aus circa 200.000 versendeten Mailings. Die analysierten E-Mails wurden im Zeitraum zwischen dem 1. Januar 2020 und dem 31. Dezember 2020 von Inxmail in den Zielmärkten Deutschland, Österreich und Schweiz versendet. Bei den Ergebnissen handelt es sich – wenn nicht anders angegeben – stets um den Median der untersuchten Kennzahl.
 
Der Inxmail E-Mail-Marketing-Benchmark 2021 steht kostenlos zum Download zur Verfügung.

P.S.: Mit Saphiron unterstützen wir seit über 10 Jahren Unternehmen dabei, profitables E-Mail-Marketing auf- und auszubauen. Jetzt kostenlos beraten lassen!

Author

Nico Zorn ist Partner bei der CRM- und E-Mail-Marketing-Agentur Saphiron GmH, die ihre Kunden bei dem Auf- und Ausbau profitabler Kundenbeziehungen unterstützt. Zorn ist seit 1999 in der digitalen Wirtschaft tätig und beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den Themen E-Mail-Marketing, CRM und Loyalty. Mehr über den Autor

Beitrag kommentieren