Den Satz „Unsere E-Mails sind kein Spam, sondern interessante Angebote!“ höre ich immer wieder in dieser oder in einer ähnlichen Form in Workshops oder Seminaren. Und immer wieder wird die Rechtslage im E-Mail Marketing intensiv diskutiert – wie beispielsweise die Frage, ob E-Mail Marketing im B2B Bereich nicht doch auch ohne Erlaubnis zulässig ist (Ist es übrigens nicht – siehe hierzu auch das Interview mit Falco Henkel: Die Rechtslage im E-Mail Marketing).

Offenbar gibt es in diesem Zusammenhang bei zahlreichen Unternehmen noch immer viele Unklarheiten. René Kulka von Optivo hat jetzt die Voraussetzungen für die Nutzung elektronisch gewonnener personenbezogener E-Mail-Adressen in einer Infografik visualisiert. Auch wenn das Ergebnis auf dem ersten Blick nicht wirklich übersichtlich erscheint, lohnt es sich dennoch ein Lesezeichen zu setzen.

Die Frage, ob die E-Mails Spam oder „interessante Angebote“ sind, wird in der Grafik übrigens – völlig zu Recht – nicht berücksichtigt ;-)

P.S.: Mit Saphiron unterstützen wir seit 14 Jahren Unternehmen dabei, profitables E-Mail-Marketing auf- und auszubauen. Jetzt kostenlos beraten lassen!

Author

Nico Zorn ist Partner bei der CRM- und E-Mail-Marketing-Agentur Saphiron GmH, die ihre Kunden bei dem Auf- und Ausbau profitabler Kundenbeziehungen unterstützt. Zorn ist seit 1999 in der digitalen Wirtschaft tätig und beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den Themen E-Mail-Marketing, CRM und Loyalty. Mehr über den Autor

Beitrag kommentieren